Meldungen

Beim zweiten Sommerturnier auf der Stadthallenterrasse empfing der Schach-Club Murrhardt insgesamt 63 Spieler für drei unterschiedliche Turnierformen.

Vierzig Spieler schrieben sich für die zehn Gruppen der Württembergischen Amateurmeisterschaft...

[Weiterlesen]

Herzliche Einladung zum

Murrhardter WJPT+ SSGP und WAM

Der Schach-Club Murrhardt freut sich drei Turniere im Sommer anzubieten.

Datum:                  Sonntag, den 17.Juli 2022
Spielort:                 Stadthallenterrasse, Nägelestraße 25,...

[Weiterlesen]

Einen knappen Sieg feierte die erste Mannschaft im Bezirksliga-Nachholspiel gegen Backnang. Bei Teams stehen im Mittelfeld der Tabelle, Murrhardt mit Blickrichtung nach oben, während Backnang eher gegen den Abstieg spielt.

Da zu ungewohnter Zeit am...

[Weiterlesen]

In der B-Klasse trat Murrhardt mit vier Jugendspielern im Heimspiel gegen Waiblingen 4 an. Der Gast brachte nur drei Spieler ans Brett, so dass Raphael Dähmlow seine Partie kampflos gewann.

Durch einen Einsteller der Dame von Mona Ergenzinger glich...

[Weiterlesen]

Murrhardter Schach-Stadtmeisterschaft

Der Schach-Club Murrhardt 1948 e.V. schreibt die offene Murrhardter Stadtmeisterschaft 2022 im Schachsport aus.

Termine sind: Begrüßung, Auslosung und 1. Runde 13. Mai 2022, 2.Runde 27.Mai 2022, 3. Runde...

[Weiterlesen]

deutsche-schachjugend.de: Nachrichten

  • Mitarbeiter:in für die Geschäftsstelle gesucht als Elternzeitvertretung (in Teilzeit)

    Für die Deutsche Schachjugend, den Jugendverband des Deutschen Schachbundes, suchen wir befristet als Elternzeitvertretung zur Verstärkung unseres Teams in unserer Geschäftsstelle im Olympiapark Berlin zum 15.09.2022 eine Mitarbeiterin / einen Mitarbeiter in Teilzeit (20 Wochenstunden), bis voraussichtlich Dezember 2023.

    Zum Aufgabengebiet gehören die Organisation von Veranstaltungen, insbesondere mit dem Schwerpunkt Engagementförderung sowie andere Aufgaben im Rahmen des Geschäftsstellenbetriebes, z.B. gezielte Webrecherchen im Themenschwerpunkt junges Engagement und Organisation von Jugendmaßnahmen im Sport.

    Eine abgeschlossene Ausbildung im kaufmännischen Bereich oder gleichwertige Kenntnisse, sichere PC-Kenntnisse (MS Office), eine eigenständige Arbeitsweise und ein freundliches Wesen setzen wir voraus. Berufserfahrung wäre wünschenswert, ist aber nicht Bedingung.

    Wir bieten einen festen Arbeitsort in Berlin, ein abwechslungsreiches und dynamisches Arbeitsumfeld sowie attraktive Sozialleistungen.

    Bitte senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung und die vollständigen Bewerbungsunterlagen mit Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und des nächstmöglichen Eintrittstermins per Mail (in einem zusammenhängenden PDF-Dokument, max. 5 MB) bis zum 28.08.2022 an:
    bewerbung@deutsche-schachjugend.de

    Deutsche Schachjugend e. V.
    Nikola Franić - Geschäftsführer
    Hanns-Braun-Straße / Friesenhaus I
    14053 Berlin

     

    Der Job ist nicht das Richtige für dich? Dann hilf uns bitte trotzdem und teile diese Stellenausschreibung auf Social Media und empfiel uns an Freunde weiter. Vielen Dank!

  • Zurück aus dem hohen Norden mit vielen Erkenntnissen - Bericht des SK Kelheim zur DVM in Kiel

    Am vergangenen (verlängerten) Wochenende stand für zwei Teams des SK Kelheim eine lange Reise auf dem Programm. Wie angekündigt waren die Kids bei der nachgeholten Deutschen Vereinsmeisterschaft 2021 in Kiel (!) am Start. Der Weg dorthin könnte unterschiedlicher kaum sein.

    weiterlesen

  • DVM 2021: Die neuen Vereinsmeister!

    U20w

    Lange boten sich das Schachzentrum Seeblick und der SC Noris-Tarracsh Nürnberg ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Doch dann strauchelten die Geschwister Peglau in der vorletzten Runde gegen die Schachgesellschaft Solingen. Die Nürnbergerinnen waren auf einmal mit einem zwei Punkte Vorsprung (Gesamt: 11 MP) in bester Lage um sich zurückzulehnen. Einzig Seeblick könnte noch aufschließen, ein Fernduell bahnte sich an. Nutznießer der Situation? Die Schachgesellschaft Solingen! Dadurch, dass man das Freilos in der letzten Runde gezogen hatte, standen die Solingerinnen zu Beginn der letzten Runde mit 10 Punkten auf Rang 2. Die Solingerin, Melanie Müdder, hat den Umstand, dass sie keine aktive Rolle mehr im Treppchenkampf spielen konnten, genutzt und den Livestream fachkundig unterstützt.

    Dann kam es wie es kommen musste. Die Nürnbergerinnen setzten sich mit 3 zu 1 gegen den SK Nordhorn-Blanke durch. Damit kürten sie sich beim Zwischenstand von 2:0 bereits zum neuen Deutschen Vereinsmeister 2021!

    Zwischen den Elmshornerinnen und dem Schachzentrum Seeblick sollte es auf dem Papier nicht zu spannend werden. Weit gefehlt! Das Endergebnis spricht Bände – 1,5 zu 2,5 zugunsten Seeblicks. Damit hat das Schachzentrum Seeblick dann doch noch spielerisch den Sprung auf den Silberrang geschafft und die SG Solingen auf Rang 3 verwiesen.

    Die Begegnung SK Kelheim gegen Karlsruhe geht indes nach zwei Siegen der Badenerinnen an den vorderen Brettern 2 zu 2 aus. Die Auswahl des Veranstalters, des SK Doppelbauer Kiel, konnte in der letzten Runde nochmal alle Kräfte mobilisieren und ein ungefährdetes 4 zu 0 gegen die schleswig-holsteinische Konkurrenz aus Bad Oldesloe einfahren.

    Die Spielerinnen haben in den vier Tagen Herausragendes geleistet. Übertroffen haben sich dabei insbesondere drei Spielerinnen: Miriam Peglau (Schachzentrum Seeblick) mit 7 aus 7 an Brett 4, Yelyzaveta Hrebenshchykova (Noris-Tarrasch Nürnberg) mit 6,5 aus 7 an Brett 1 und Melissa Albayrak (Noris-Tarrasch Nürnberg) mit 6 aus 7 an Brett 4.

    U20

    Auf dem Papier ist die Mannschaft des Hamburger SK Favorit gewesen um den Titel mit nach Hause zu nehmen. Beschlossen war das allerdings nicht. Die Schachgemeinschaft Porz ist nämlich auch mit einer bärenstarken Auswahl angereist und auch Schachgesellschaft Bochum, sowie die Schachfreunde Brackel konnten ein Line-up jenseits der 2050 DWZ aufbieten.

    Vor der finalen Runde fanden sich an der Spitze der Tabelle gleich zwei Mannschaften mit jeweils 11 Mannschaftspunkten wieder. Durch Feinwertung sah man den Hamburger SK auf der eins und die Schachfreunde Brackel auf der zwei. Aber auch dahinter versprach der Blick auf die Tabelle Spannung. Mit Porz und Bochum (jew. 8 Punkte) wollten gleich zwei Mannschaften den dritten Treppchenplatz für sich beanspruchen. Mit nur einem Punkt weniger sollten sich aber auch die Karlsruher SF noch Chancen ausrechnen dürfen. Letztere müssten zuvor aber starke Hamburger überwinden. Bochum sollte auf Brackel treffen. Die beste Ausgangslage für den dritten Platz geht an Porz, welche sich „nur“ dem FC Ergolding gegenüber sahen.

    Dann kam es in der letzten Runde wie es kommen musste…Feinwertungen sind eben nur dann relevant, wenn die Erstwertung, also die Mannschaftspunkte übereinstimmen. Der Hamburger SK setzt sich deutlich mit 4,5 zu 1,5 gegen die Karlsruher durch. Damit die Schachfreunde Brackel unter Zugzwang und ein Blick auf die Stellungen verrät, das würde ganz, ganz schwierig werden. In der Zwischenzeit konnte sich noch Porz gegen Ergolding, denkbar knapp mit 3,5 zu 2,5, durchsetzen und damit den 3. Platz dingfest machen! Glückwunsch! Die Porzer beenden damit diese DVM mit 5 Siegen zu 2 Niederlagen bei insgesamt 24 Brettpunkten.

    Und wie ging es jetzt bei den Brackelern weiter? Es wurde wirklich alles versucht. Selbst das Endspiel Turm gegen Läufer+Turm wurde ausgespielt, der Gegner könne sich ja verziehen…Das Hoffen und Bangen hat dann leider doch nichts gebracht und Brackel konnte über ein 3 zu 3 gegen Bochum nicht hinauskommen. Damit stand es fest: Neuer deutscher Vereinsmeister in der Königsklasse, der u20, sollte der Hamburger SK sein! Nach 2007, 2009, 2011, 2015 und 2019 ist dies der sechste Titelgewinn der u20 innerhalb der 2000er! Silber geht derweilen an die Schachfreunde Brackel! Herzlichen Glückwunsch!

    Ein bemerkenswertes Indiz dafür, wie dicht beieinander die Spieler der u20 leistungstechnisch lagen, lässt sich den Einzelergebnissen entnehmen. Lediglich ein Spieler konnte 6 oder mehr Punkte erzielen. Großmeisterbezwinger Zarko Vuckovic (Schachfreunde Augsburg) konnte die perfekte DVM von GM Luis Engel in der ersten Runde unterbinden. Luis erzielte dennoch 6 aus 7 und damit ein herausragendes Ergebnis.

    U16

     Der SK Münster ist durch das 20-köpfige Teilnehmerfeld durchmarschiert, zumindest bis Runde 6, wo es dann das erste Unentschieden gegen die Schachfreunde Essen-Katernberg setzte. Eine moralische Niederlage vor der Schlussrunde. Allerdings würden gleich zwei Mannschaftsergebnisse, sowohl Sieg, als auch Unentschieden für den Titelgewinn ausreichen. Das Verfolgerduo, der SV Mattnetz Berlin und der Hamburger SK, konnten nämlich nur 9 Mannschaftspunkte ihr Eigen nennen. Die Auslosung der Finalrunde setzt ein Ausrufezeichen! Am Spitzentisch trifft der SK Münster auf den Hamburger SK! Sollte Hamburg gewinnen, hätte man ebenfalls 11 Punkte, würde aber, dank der besseren Feinwertung, auch diesen Titel mit in die Elbstadt nehmen können. Mattnetz Berlin darf man in dieser Rechnung aber nicht vergessen. Im Hauptstadtduell bekommt man es mit dem SV Königsjäger Süd-West zu tun. Ein Sieg würde ebenfalls zu 11 Mannschaftspunkten führen und dann würde es mit der Feinwertung zwischen HSK und Mattnetz Berlin auf einmal ganz eng werden. Das hinter diesen Mannschaften, mit je 8 Punkten, stehende Trio aus dem SC Brombach, dem SV Königsjäger Süd-West und den Schachfreunden Essen-Katernberg könnte nur dann noch eine Rolle im Treppchenkampf spielen, wenn die Königsjäger das Hauptstadtduell für sich entscheiden. Denn dann würde der 3. Platz an ein Team mit 10 Mannschaftspunkten gehen.

    Mattnetz Berlin ließ keinen Zweifel an ihrem Willen den Titel gewinnen zu wollen. Ein sattes 3,5 zu 0,5 katapultierte die Hauptstädter auf den 1. Platz. Währenddessen unterliegt am Spitzenbrett der ersten Begegnung Jakob Weidemann (Münster) seinem Namensvetter, Jakob Weihrauch (HSK). Die Anzeichen mehren sich, dass es zu oben skizziertem Szenario mit drei punktgleichen Mannschaften an der Tabellenspitze kommen könnte. Ein Blick auf die übrigen Bretter der Spitzenbegegnung bestätigt diesen Eindruck. Tatsächlich können sich die Münsterländer den Angriffen der Elbstädter nicht erwehren. Am Ende steht ein 1 zu 3 zugunsten des HSK. Damit steht Münster mit der schlechtesten Feinwertung der drei auf dem Bronzeplatz. Wer hat es denn jetzt gemacht? Berlin oder Hamburg? Mattnetz Berlin 19,5 Brettpunkte, Hamburger SK 20. Aber das ist ja die zweite Feinwertung…Sonneborn-Berger, Mattnetz Berlin 171, Hamburger SK 167!

    Neuer Deutscher Vereinsmeister u16 2021 ist damit Mattnetz Berlin! Silber geht den Hamburger SK! Herzlichen Glückwunsch!

    Gleich vier Spieler haben das Kunststück vollbracht die meisten Brettpunkte zu sammeln. Drei davon sitzen für ihre Mannschaften am ersten Brett: 6 aus 7 haben Alwin Mainka (DJK Arminia Eilendorf) ,Bao Anh Le Bui (SV Mattnetz Berlin) und Ruben Lutz (USV TU Dresden) am Spitzenbrett geholt. Am dritten Brett holte für den SC Brombach David Weiß ebenfalls 6 Zähler.

    Mit den neuen Deutschen Vereinsmeistern 2021, dem SV Mattnetz Berlin (u16), dem Hamburger SK (u20) und dem SC Noris-Tarrasch München (u20w) blicken wir gespannt nach Düsseldorf und Willingen wo im kommenden Monat die noch ausstehenden neuen Meister in der u14, der u12w und der u10 ermittelt werden.

    Alle Informationen zu der DVM u20, u20w und u16, wie auch zu den noch ausstehenden Meisterschaften findet ihr im DVM-Portal: https://www.deutsche-schachjugend.de/2021/dvm/

  • DVM 2021: Ein Titel der deinen Namen trägt!

    u20w

    Entscheidungsfreudig und hart umkämpft fand jede einzelne Begegnung der Vormittagsrunde in der DVM u20w eine Siegerin. Am Ende steht nicht ein einzelnes Remis zu Buche und ebenso wenig können wir ein Mannschaftsunentschieden entdecken!

    Den Marsch fortsetzend gewinnt das favorisierte Schachzentrum Seeblick seine Begegnung gegen den SK Nordhorn-Blanke mit 3 zu 1. Auch der punktgleiche, wenn auch durch die Feinwertung auf Rang 2 verwiesene, SC Noris-Tarrasch Nürnberg konnte siegreich aus dem Vormittag hervorgehen. Den Nürnbergerinnen gelang dabei sogar das Kunststück eines 4:0 gegen die Karlsruherinnen.

    Das Aufeinandertreffen der Vereine Solingen und Bad Oldesloe wurde einzig an drei Brettern ausgespielt. Das vierte Brett ließen beide unbesetzt, sodass das Endergebnis etwas merkwürdig anmutet, 3 zu 0 für Solingen.

    Im Duell Nord gegen Süd setzen sich die Elmshornerinnen gegen die Kelheimerinnen mit 3 zu 1 durch. Damit liegen sowohl Solingen als auch Elmshorn vor der Nachmittagsrunde bei 6 Mannschaftspunkten auf den Tabellenrängen 3 und 4. Wer macht´s?

    Am Spitzentisch das Duell Seeblick gegen Solingen. Die Spielerinnen sind sich von diversen DEMs aus den vergangenen Jahren bekannt und wissen um die Schwächen und Stärken der Mit- und Gegenspielerinnen. Solingen hat den leidigen Nachteil nur zu dritt anzutreten, was einen Sieg zur Herkulesaufgabe macht. Diese zu meistern war den Solingerinnen vergönnt. Am Ende steht ein unerwartetes 2,5 zu 1,5 zugunsten Solingen in der Ergebnisliste.

    Favoritensieg am zweiten Tisch. Die Elmshornerinnen geraten unter die Räder und unterliegen gegen starke Nürnbergerinnen deutlich mit 0,5 zu 3,5. Damit übernimmt Nürnberg die alleinige Tabellenführung und kann nur noch bei eigener Niederlage im Fernduell vom Schachzentrum Seeblick eingeholt werden. Der zweite schleswig-holsteinische Verein, Bad Oldesloe, muss sich geschlagen geben und Nordhorn-Blanke zum 3:0 gratulieren. Lokalmatador SK Doppelbauer Kiel setzt sich mit 4 zu 0 gegen den SK Kelheim durch.

    Vor der Finalrunde ist noch einiges drin, die Nürnberginnen sind derzeit Tabellenführerinnen, doch müssen diese sich noch gegen Nordhorn-Blanke mindestens ein Unentschieden sichern. Hinter Nürnberg lauert das Schachzentrum Seeblick, welche es mit den Elmshornerinnen zu tun bekommen werden. Um noch einen Anspruch auf den Meisterinnentitel zu erheben muss Seeblick gewinnen und auf eine Niederlage der Nürnbergerinnen hoffen. Solingen ist durch das Spielfrei in der Schlussrunde mindestens 3.. Bei einer Niederlage der Peglau-Schwestern ist sogar der Silberplatz noch drin.

    u20

    Im offenen Pendant der u20w geht es mindestens genauso umkämpft zu. Der Hamburger SK zieht im Duell mit der Schachgesellschaft Bochum den Längeren und hält sich mit 4 zu 2 an der Spitze. Über einen identisch hohen Sieg freuen sich die Schachfreunde Brackel, welche damit den Anschluss an die Hamburger halten. Beide stehen nach der Vormittagsrunde bei 9 Punkten.

    Dahinter ein Pulk aus fünf Mannschaften mit jeweils 6 Punkten. Darunter befinden sich sowohl die Porzer, als auch die Bochumer, welche den Führenden unterlagen. Des Weiteren Chancen ausrechnen darf sich der SK Lehrte nach einem 5 zu 1 Erfolg gegen den SK Langen, der FC Ergolding nach einem Unentschieden gegen Karlsruhe und Bavaria Regensburg, welche sich mit 3,5 zu 2,5 gegen die heimischen Kieler durchsetzen konnten.

    An der Tabellenspitze behauptet sich der HSK mit einem ungefährdeten 5 zu 1 Sieg gegen den FC Ergolding. Bei den Brackelern kann indes von ungefährdet nicht die Rede sein. Beim Stand von 3 zu 2 zugunsten Brackels entscheidet Nikolay Kartsev am vierten Brett mit einem Remis den Matchausgang. Damit stehen vor der letzten Runde Hamburg und Brackel mit jeweils 11 Mannschaftspunkten ganz oben. Der HSK weist jedoch die bessere Feinwertung auf. In der morgigen Runde trifft Hamburg auf Karlsruhe und Brackel auf die Schachgesellschaft Bochum. Wer holt sich den Titel des Deutschen Vereinsmeisters u20 2021?

    Spannend ist auch der Kampf um den Bronzeplatz. Nach einem 4 zu 2 für die Schachgemeinschaft Porz steht man mit 8 Punkten und der besseren Feinwertung auf dem 3. Rang. Punktgleich allerdings mit der Schachgesellschaft Bochum, welche ihrerseits mit 4 zu 2 gegen Post SV Uelzen gewinnen konnte. Trotz der denkbar knappen Niederlage gegen Brackel kann man auch den SK Lehrte noch nicht abschreiben. Lehrte weist aktuell 7 Mannschaftspunkte aus und kann damit theoretisch und mit etwas Hilfe den Sprung aufs Treppchen schaffen.

    u16

    Als ungeschlagener Tabellenführer mit voller Punktzahl ist der SK Münster in den heutigen Tag gestartet. Diesen Erfolgskurs wollten die Münsteraner weiterführen und um einen Sieg gegen die Schachzwerge Magdeburg ausbauen. Getreu dem Ausspruch „Gut geplant ist halb gewonnen“, führt die detaillierte, gar akribische Arbeit der Münsteraner zum gewünschten Ergebnis – 2,5 zu 1,5.

    Wenn sie schon Erfolg haben, kommt ein bisschen Glück auch noch dazu. Münster profitiert von gleich drei Punkteteilungen an den Tischen 2-4. Dort gehen sowohl Mattnetz Berlin gegen Gera, wie auch Essen-Katernberg gegen den Hamburger SK und Königsjäger Süd-West gegen die Schachfreunde Nordost Berlin jeweils 3 zu 3 aus. Während also die Münsteraner mit 10 Punkten von der Tabellenspitze strahlen, liegen Mattnetz, der HSK, Essen-Katernberg und Gera bereits mit 7 Punkten abgeschlagen auf den Plätzen 2-5.

    Ein Formfehler lässt einen Hauch von Spannung vor dem Finale aufkommen. Münster kommt gegen ein 2 zu 2 nicht hinaus. Damit sind die Schachfreunde Essen-Katernberg die Überraschung der sechsten Runde. Münster geht zwar noch immer mit 11 Mannschaftspunkten in die letzte Runde, doch beträgt der Vorsprung auf Mattnetz Berlin und den HSK, nach deren jeweiligen 3,5 zu 0,5 Erfolgen gegen die Schachfreunde Nordost Berlin und Gera, lediglich 2 Punkte.

    Münster wird es morgen mit dem Hamburger SK zu tun bekommen. Im direkten Duell dieser Vereine kann sich Hamburg noch an die Spitze setzen. Mattnetz Berlin darf sich im hauptstadtinternen Duell mit dem SV Königsjäger-Süd-West messen. Sollten sie dieses Duell für sich entscheiden und Münster könnte nicht punkten, so würde Mattnetz Berlin sich selbst mit dem Meistertitel belohnen.

    Maximilian Rützler

  • DVM 2021: Von Bergfesten und Seetauglichkeitsprüfungen

    u16

    In der Vormittagsrunde der DVM u16 haben sich die Favoriten der Startrangliste die Ehre gegeben. SV Mattnetz Berlin konnte sich dabei gegen den Hamburger SK mit 2,5 zu 1,5 Brettpunkten durchsetzen. Damit ging es für die Hauptstädter, mit der maximalen Punktausbeute, in die Nachmittagsrunde. Gegner dort, der Schachklub Münster, der sich in seinem Vormittagsmatch gegen die „anderen Hauptstädter“, nämlich die Schachfreunde Nordost Berlin, durchsetzen konnte.

    Eine gute Position für die zweite Runde des Tages konnte sich der SV Königsjäger-Süd-West erkämpfen. Ein hart erkämpftes 2,5 zu 1,5 gegen den DJK Arminia Eilendorf lässt die Königsjäger mit 5 Punkten auf Tabellenposition 3 stehen und mit Vorfreude die nächste Runde erwarten.

    Lediglich 20 DWZ-Punkte trennen die an Tisch 1 aufeinandertreffenden Teams, Mattnetz Berlin und den SK Münster. Eine solch überschaubare Differenz lässt den Zuschauer frohlockend ein spannendes Duell erwarten. Dieser sollte anhand des Endstands auch nicht enttäuscht werden. Durchsetzen konnte sich aber nicht der nominelle Favorit aus Berlin sondern die stark aufspielenden Münsteraner. Mit 2,5 Brettpunkten können sie nun zwei weitere Mannschaftspunkte und damit die Tabellenführung für sich beanspruchen.

    Die am Vormittag unterlegenen HSKler wollten am Nachmittag Wiedergutmachung leisten. Gegen die zuvor siegreichen Königsjäger-Süd-West sollte das aber kein leichtes Unterfangen werden. An der Herausforderung gewachsen, setzten sich die Hamburger schlussendlich dennoch mit 3 zu 1 durch. Damit bleiben die Hamburger in Schlagreichweite zu den Podiumsplätzen. Dort befinden sich auch die Schachzwerge Magdeburg, die Schachfreunde Essen-Katernberg und die ESV Gera. Welche jeweils 4 zu 0, 3,5 zu 0,5 und 2,5 zu 1,5 gewinnen konnten.

     

    u20

    Bochum gegen Porz hieß die Spitzenpaarung der morgendlichen Stunden. Das Papier weist den Porzern die Favoritenrolle zu. Allerdings unterscheiden einzig 70 DWZ die Teamstärke. Ins Straucheln gerieten die Porzer im NRW-internen Duell nicht, sodass sie sich letztlich, wenn auch knapp, mit 3,5 zu 2,5 Brettpunkten durchsetzen konnten.

    Am zweiten Tisch begegneten sich der SK Langen aus Hessen und die Schachfreunde Brackel, ebenfalls NRW. Gegen die Übermacht aus Dortmund konnten sich die Langener nur so lange erwehren. Am Ende steht das Ergebnis 1:5 zugunsten der Brackeler. Diese weisen nun, ebenso wie der Hamburger Schachklub um GM Luis Engel, welcher seinerseits den SK Lehrte mit 6:0 bezwingen konnte, 5 Mannschaftspunkte aus.

    Ein zweites 6:0 Ergebnis lieferten die Karlsruher SF gegen die Biebertaler SF. Der Lokalmatador, der SK Doppelbauer Kiel, konnte sich indessen mit 4:2 gegen den Post SV Uelzen durchsetzen.

    Vorentscheidungen fallen in der Regel wenn die an eins auf die an zwei gesetzte Mannschaft trifft. In diesem Fall begegnen sich am Spitzentisch zum Bergfest die Schachgemeinschaft Porz und der Hamburger Schachklub. Zutiefst umkämpft wurde um jeden einzelnen Brettpunkt gerungen. Das glücklichere Händchen beweisen dieses Mal die Hamburger, 3,5 zu 2,5. Damit setzt sich der HSK an die Spitze der Tabelle. Punktgleich, nur durch die schlechtere Feinwertung auf Rang 2 verwiesen, die Schachfreunde Brackel, welche ein sicheres 4 zu 2 gegen die Karlsruher nach Hause holen konnten. Mit 6 Mannschaftspunkten befindet sich nach der heutigen Doppelrunde die Schachgesellschaft Bochum in bester Ausgangsposition um auf Fehler zu lauern. Die Bochumer verwiesen mit einem klaren 5,5 zu 0,5 den Heilbronner SV auf seine Plätze.

     

    u20w

    Bei den Mädchen und jungen Frauen gilt weiterhin jede einzige Begegnung als umkämpft. Während dies am Vortag z.B. dadurch deutlich wurde, dass bis auf Patt eine Partie ausgespielt wurde, so sieht man es am heutigen Tag anhand der Ergebnisse. Von 4 Mannschaftskämpfen gingen gleich zwei Begegnungen 2 zu 2 aus. Sowohl die Begegnung SC Noris-Tarrasch Nürnberg - Schachzentrum Seeblick, sowie das schleswig-holsteinische Duell zwischen dem SK Doppelbauer Kiel und dem Elmshorner SC fand keinen Sieger.

    Nutznießer der Punkteteilungen sind die Karlsruher SF, welche sich gegen die zu dritt angetretenen Solinger mit 2,5 zu 1,5 durchsetzen konnten. Profitieren tut indes auch der dritte schleswig-holsteinische Verein, der SV Bad Oldesloe, welcher sich über ein 3 zu 1 gegen die aus Bayern stammenden Kelheimer freuen darf.

    Beschwingt durch den Blick auf die Kieler Förde, setzte sich das Schachzentrum Seeblick gegen die am Vormittag siegreichen Karlsruherinnen mit 3 zu 1 deutlich durch. Bis zum Kopf stand den Oldesloerinnen das Kielwasser. Gegen die Strömung aus Nürnberg war kein Wind gewachsen. 0 zu 4, ein stürmisches Schauspiel.

    Die Segel streichen mussten des Weiteren die Kielerinnen. Sie konnten dem SK Nordhorn-Blanke lediglich 1,5 Brettpunkte abnehmen. Vom Sturm überrascht und schiffbrüchig zurückgeblieben, eine Seetauglichkeitsprüfung gibt es in Bayern eben nicht…, kamen die Kelheimerinnen nicht über einen Brettpunkt hinaus.

    Auf ihrer einsamen Insel legten derweil die Elmshornerinnen die Beine hoch. Freilos und 2 Mannschaftspunkte, nach dieser unfreiwilligen Ruhepause, sowie der anschließenden Seerettung, geht es morgen gestärkt zurück auf den Siegkurs. Segel setzen!