| Mehr als Schach ...

Schachtreff auf dem Markplatz

| Wettkämpfe - Darüber hinaus

Spielabend in Gaildorf

Meldungen

Auch diesen Sommer bieten wir wieder unseren Dreiklang aus WAM, WJPT und SSGP an. Da die Terrasse unserer Stadthalle dieses Jahr renoviert wird, findet das Turnier dieses Jahr in unserem normalen Spiellokal im Grabenschulhaus statt. Die...

[Weiterlesen]

Bei bestem Sommerwetter trafen sich neun Schachfreunde zur traditionellen Maiwanderung. Die 10 km lange Strecke führte von Murrhardt über Siegelsberg steil hinauf nach Karnsberg. Bei der Hocketse der Schützen gab es ein leckeres Mittagessen bevor...

[Weiterlesen]

Am letzten Sonntag im April lädt der Schach-Club zum Schachtreff im Rahmen des Murrhardter Frühlings. Am verkaufsoffenen Sonntag fanden viele Schachlustige bei schönem Frühlingswetter den Weg auf den Marktplatz.

 

Neben einer zwanglosen Partie,...

[Weiterlesen]

In der Kreisklasse empfing Murrhardt den Tabellendritten Affalterbach zum letzten Heimspiel der Saison. Kurzfristig musste der SCM auf einen Spieler verzichten und gab das erste Brett kampflos ab. Am Brett zwei verloren die Hausherren spielerisch,...

[Weiterlesen]

Am letzten Spieltag der Bezirksliga waren die Murrhardter Denksportler zu Gast beim Stuttgarter Schach-Großverein SSF. Der große Druck war für beide Teams weg, da weder Aufstieg noch Abstieg ein Thema waren. Die Stuttgarter Gastgeber konnten...

[Weiterlesen]

deutsche-schachjugend.de: Nachrichten

  • Einigung zwischen DSB und DSJ

    Im Raum stand eine Rückforderung von knapp 30.000 EUR, die aus der Projektmittelvergabe 2022 des DSB an die DSJ stammte. Bereits seit einem Jahr wurde der Streitfall vor dem Schiedsgericht verhandelt. Nun einigten sich DSB-Präsidium und DSJ-Vorstand auf einen fairen Vergleich und beenden somit das Schiedsgerichtsverfahren. Die DSJ erkennt eine Rückzahlungssumme von 10.000 EUR an und gleichzeitig verzichtet der DSB auf weitere Rückforderungen für 2022. Die nun zurückzuzahlenden Mittel in Höhe der 10.000 EUR werden in ein gemeinsames Projekt aus Schachjugend und Schachbund investiert.

    DSB-Präsidentin Ingrid Lauterbach und der erste Vorsitzender der DSJ, Niklas Rickmann, sind sich einig, dass der geschlossene Vergleich der Schlusspunkt der jahrelangen Auseinandersetzung um das Thema Finanzen zwischen Schachjugend und Schachbund ist.

  • Goldener Chesso Öffentlichkeitsarbeit - Publikumspreis

    Im Publikumspreis sah es lange sehr eng aus. Kurz vor Ende konnte sich Walter Rädler jedoch mit 88 Stimmen vor Jan Fischer mit 71 Stimmen durchsetzen. 

  • Karl-Marx-Grundschule Plauen ist Deutscher Meister

    Die neuen Deutschen Meisterinnen hatten in der Abschlußrunde jedoch nochmal richtig kämpfen, um gegen die Schule am Pulverberg Bremen ihren ungeschlagenen Status aufrecht zu erhalten. Die Bremerinnen trotzten ihnen ein 2:2 ab und sichteren sich damit den vierten Rang vor den punktgleichen Mädchen der Adolf-Reichwein-Schule aus Kiel.

    Neben den siegreichen Sächsinnen blieben auch die bayerischen Mädchen aus Garching ungeschlagen, die mit zwei zweiten Plätzen und einem Meistertitel die erfolgreichtes Schule in der noch jungen Geschichte dieses Turniers bleiben.

    Auch die 'Windmühlen' waren zum dritten Mal dabei und feierten ihr bisher bestes Ergebnis. Mit dem noch jungen Kader könnte nächstes oder übernächstes Jahr noch mehr drin sein. Anderenfalls denken sich das auch andere Teams aus dem 22 Mannschaften umfassenden Teilnehmerfeld der diesjährigen Meisterschaft.

    Manche fiebern schon jetzt der nächsten Austragung dieser Meisterschaft entgegen, womit auch klar ist, dass sich das Turnier fest auf dem Terminkalender der DSJ etabliert hat. Die Planungen sehen aktuell vor, dem steigenden Interesse an der Veranstaltung entgegenzukommen, und diese daher nächstes Jahr in Osnabrück auszutragen.

    Ein wenig Wehmut beschleicht also alle, die bis zu drei Jahre dieser Meisterschafte in Bad Hersfeld beim Wachsen und Gedeihen zuschauen konnten. Der Dank der ganzen DSJ geht an die fleißigen Helfer, die Klaus Bechtel in der wunderschönen hessischen Kleinstadt um sich scharte, um den vielen Mädchen solch wunderbare Turniererlebnisse zu ermöglichen. Wer weiß, vielleicht kehrt die DSJ eines Tages mit einem neuen Projekt an diesen freundlichen Ort zurück...

  • Vorentscheidung in Bad Hersfeld gefallen

    Die bayerischen Mädchen aus dem Norden Münchens sind zwar ebenfalls weiterhin unbezwungen, aber haben zwei Mannschaftspunkte Abstand, ebenso wie die derzeit auf dem dritten Rang rangierenden Hamburgerinnen aus dem Windmühlenweg.

    Im Fernduell Nord gegen Süd geht es morgen um die genauen Platzierungen auf dem Treppchen. Garching bekommt es dabei mit den Gastgeberinnen der Wilhelm-Neuhaus-Schule zu tun, Hamburg muss gegen das Überraschungsteam der Grundschule am Weinberg aus dem brandenburgischen Woltersdorf ran, Teams die derzeit die Ränge 4 und 5 der Tabelle belegen.

    Derweil darf Bremen in Person der sechtsplazierten Grundschule am Pulverberg versuchen, dem sächsischen Erfolgslauf noch etwas entgegenzusetzen, um die eigenen Chancen auf eine gute Platzierung zu wahren.

    Für Spannung ist im dichtgedrängten Mittelfeld gesorgt, wo das Schweizer System zum Abschluß noch dem ein oder anderen Team einen großen Satz nach oben in der Tabelle ermöglichen kann.

    Bis dahin wird aber nochmals das wunderbare Wetter und das phantasievolle Freizeitprogramm genutzt, wenn auch schon ein wenig Wehmut mitschwingt, dass in vierundzwanzig Stunden schon wieder alles vorbei ist...

     

     

  • Meisterschaft der Grundschule-Mädchen gestartet

    Nach drei gespielten Runden führt am Ende des ersten Tages die Karl-Marx-Grundschule aus Plauen. Die sächsischen Mädchen gaben bisher lediglich vier Remisen ab, sind also komplett ungeschlagen und damit an Platz eins gesetzt weiterhin die Topfavoritinnen auf den Titel.

    Die Titelverteidgerinnen der Grundschule Garching-West lieferten sich in der dritten Runde einen spannenden Kampf mit den Mädels der Schule Windmühlenweg aus Hamburg, der am Ende in einem leistungsgerechten 2:2 resultierte. Somit liegen beide Teams auf den Rängen 2 und 3.

    Dahinter folgt das zweite bayerische Team, St.-Anna aus München, die ebenfalls erst ein Mannschaftsremis abgeben mussten, und damit ebenfalls Titelambitionen geltend machen können.

    Natürlich wird auch auf den weiteren Rängen großartiges Schach gespielt und so manches Team wird sich zurecht noch Chancen auf gute Platzierungen ausrechnen. Es bleibt auf jeden Fall spannend.